Kinesiologische Prozessbegleitung (DGAK)

Kinesiologie ist von der Bedeutung des Wortes her die Lehre von der Bewegung.

„Angewandte Kinesiologie“ (AK) ist eine relativ junge Methode, die mit dem Muskeltest arbeitet. 1964 entwickelte der amerikanische Chiropraktiker Dr. George Goodheart dieses einfache Testverfahren, um Stress und Blockaden im Energiesystem des Körpers aufzuspüren.

Goodheart fand heraus, dass bestimmte Muskeln mit dem Meridiansystem und damit auch mit bestimmten Organen in Verbindung stehen.

So kann über die dazu gehörigen Muskeln der Energiefluss im Organ- und Meridiansystem getestet werden.

Gefundene Blockaden kann man dann auflösen, so dass der Energiefluss wieder in Bewegung kommt. Das geht z. B. über Akkupunkturhaltepunkte, lymphatische Massagezonen, durch Meridiane ausstreichen, aber auch mit Farben, Essenzen, Kraftformeln und über das Chakren-System.

Die richtige Vorgehensweise wird bei jedem Einzelnen mit Hilfe des Muskeltests herausgefunden, so dass jeweils nur die angemessenen, vom Körper geforderten und akzeptierten Maßnahmen ergriffen werden. Es wird davon ausgegangen, dass der menschliche Organismus selbst am besten weiß, was ihm guttut, was ihm hilft, was ihm fehlt oder ihn stört.

Angewandte Kinesiologie ist eine ganzheitliche Methode, Stress abzubauen, sich gesünder zu fühlen, aus alten Verhaltensmustern auszusteigen und neue Wahlmöglichkeiten zu finden. Sie kann einen Impuls geben, schlafende Potentiale und vergessene Möglichkeiten neu zu entdecken.